Startseite
Logo

Psychosomatik

Menschen mit psychosomatischer Reaktionsbereitschaft tragen ein hohes Risiko in sich,
in Lebenskrisen körperlich zu erkranken. Persönliche Lebensumstände wie bspw. anhaltende berufliche, finanzielle und/oder private Belastungen tragen häufig dazu bei, dass vorhandene Strategien zur Alltagsbewältigung überfordert werden und es in Folge zur Entwicklung psychischer und physischer Symptome wegen chronischer Überlastung kommt.

Praxisgespraech

Dabei werden nicht nur psychische Faktoren als Ursachen körperlicher Erkrankungen anerkannt, sondern vielmehr ist der funktionelle Zusammenhang zwischen Körper und Geist - also die Wechselbeziehung von Psyche und Soma zu betonen. So wie sich psychische Störungen am besten verstehen und behandeln lassen, wenn soziale, psychische und biologische Faktoren Berücksichtigung finden, sollten medizinische Probleme ebenfalls bestmöglich in ein ganzheitliches Behandlungskonzept integriert sein.

In der Regel werden psychosomatische von somatoformen Störungen unterschieden:
Unter psychosomatischen Störungen werden Krankheiten mit Organschädigungen oder anhaltenden physiologischen Funktionsstörungen verstanden, bei denen psychische Einflussfaktoren maßgeblich an der Entstehung und Aufrechterhaltung beteiligt sind
(z.B. Bluthochdruck, Tinnitus, chronische Schmerzsyndrome, Morbus Crohn ... u.a.)

Eine weiter gefasste Definition nennt als wesentliche Merkmale psychosomatischer Störungen das Vorliegen von körperlichen Beschwerden, für die eine starke psychosoziale Beeinflussung angenommen wird. Hierunter können auch somatoforme Störungen eingeordnet werden, bei denen körperliche Beschwerden ohne ausreichende somatische Erklärung bzw. organischen Befund vorhanden sind.

Medizinische und psychotherapeutische Behandlungsmaßnahmen setzen an folgendem an:

  • der gezielten Beeinflussung der Körpersymptomatik
  • der Veränderung innerer und äußerer Bedingungen, die krankheitsrelevante oder beschwerdeführende Reaktionen verstärken
  • der Unterstützung von Genesungsprozessen auf Grund veränderter Denk-, Erlebens- und Verhaltensweisen
  • der Förderung von Wohlbefinden und einem gesundheitsbewußten Lebensstil durch Persönlichkeitsentwicklung